Radweg statt Lebensgefahr – Gefahrenbereich zwischen Baiertal und Schatthausen

Wiesloch Ortsteile Baiertal Schatthausen, 06.11.2018 (rp) – Wie die Stadt Wiesloch am 05. November mitteilte: „Ein großer Wunsch vieler Radfahrerinnen und Radfahrer geht aktuell in Erfüllung. Gerade konnte die Baumaßnahme der LED- Beleuchtung der Radwege zwischen Wiesloch und Dielheim und parallel zwischen Baiertal und Schatthausen erfolgreich abgeschlossen werden.“

Die beiden genannten Radwege sind in der Tat eine Bereicherung für die Radfahrer, dass diese nun auch energieeffizient durch die sparsame aber sehr leistungsstarken LED-Technik beleuchtet werden ist sehr zu begrüßen.

Doch was bringt der schönste Radweg, wenn unverbesserliche Radfahrer bewusst sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer in Lebensgefahr bringen? – Tagtäglich lässt sich vorallem im Frühjahr und den Sommermonaten, jedoch auch aktuell im Herbst, beobachten wie hauptsächlich Rennradfahrer auf der Landesstraße L 547 zwischen Baiertal und Schatthausen radeln.

Gefahrensituation Landesstraße L 547 - Foto vom 04.11.2018

Gefahrensituation Landesstraße L 547 – Foto vom 04.11.2018

Die L 547 zwischen Baiertal und Schatthausen ist gelinde gesagt, schon sehr in die Jahre gekommen. Die Strasse ist in keinem guten Zustand. Bedingt vorallem durch den Schwerlastverkehr, sind Spurrinnen entstanden ebenso auch Risse in der Fahrbahn sowie Schlaglöcher.

Es herrscht Überholverbot und eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 70km/h – Auf Grund der Steigung muss man schon mit etwas Schwung, sozusagen über den Buckel fahren. Also mindestens 70 km/h um nicht in den dritten Gang runterschalten zu müssen. Erfahrungsgemäss ist zu beobachten, dass die meisten Autofahrer mit einer Geschwindigkeit von durchschnittlich 80-90 km/h fahren.

Wer die Strecke kennt fährt in der Regel auch nicht schneller. Bei Regen stellt Aquaplaning (Wasserglätte) eine weitere Gefahrenquelle dar. Ebenso wie die tiefstehende Sonne derzeit.

Radfahrer mitten auf der Landstrasse

Radfahrer mitten auf der Landstrasse

Man kann nur an die Radfahrer appellieren sich und anderer Verkehrsteilnehmer nicht in Gefahr zu bringen und doch lieber die Radwege zu nutzen.

Sich sportlich zu messen und an seine Grenzen zugehen, kann man auch wunderbar in unseren Weinbergen oder den Königsstuhl hoch. Es gibt aussreichend schöne Radstrecken und offizielle Radwege.

Auch sollte man es als Fahrradfahrer vermeiden in der Mitte der Fahrbahn zu fahren – sondern besser soweit wie möglich rechts am Fahrbahnrand. Aber wie bereits geschrieben – am Besten den Radweg benutzen.

Wer es nicht weiss, ein weiterer Vorteil wenn man den Radweg zwischen Baiertal und Schatthausen nutzt ist die Möglichkeit beim Golfplatz und der Adventure Golf Anlage eine kleine Rast zu machen.

Sofern geöffnet, kann man dort beim kleinen Verkaufsstand eine gute Auswahl an Speisen und Getränken finden. Ein kleiner Biergarten lädt auch zum Verweilen ein.

Wer mit dem Auto oder Motorrad „heizen“ will, soll das auf dem Hockenheimring tun. Ebenso sollten Radfahrer geeignete Strecken suchen.

Einige Fotos – ca. 30 Minuten Beobachtung – 3 gefährliche Szenen:

Text und Fotos: Robert Pastor

Veröffentlicht am 6. November 2018, 05:08
Kurz-URL: https://www.wiwa-lokal.de/?p=257593 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes 4.9.8