Wiesloch, eine Stadt mit Charakter und Esprit

Die Große Kreisstadt Wiesloch, ist eine Stadt im Rhein- Neckar- Kreis. Geographisch liegt Wiesloch für seine angesiedelte Industrie und für die Bürger sehr gut. Nach Heidelberg, der Kernstadt des Rhein-Neckar-Kreis, oder nach Bruchsal einer Barockstadt im Landkreis Karlsruhe, gelangt man über die B3 in nur wenigen Minuten. Die A5, Richtung Basel und Frankfurt oder die A6 Richtung Stuttgart und Mannheim, kann man über die B39 anfahren.

Die B39, die in Speyer beginnt und an Wiesloch vorbeiführt, hat Ihren Ursprung aus der Römerzeit. Sie war die Römische Straße von Speyer bis zum Limes bei Wimpfen.

Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Wiesloch war vor 730 Jahren, im Jahr 1288 unter dem Pfalzgrafen Ludwig des Strengen, Geboren am 13. April 1229 in Heidelberg, war von 1254 bis zu seinem Tod am 2. Februar 1294 in seiner Residenz in Heidelberg, Herzog von Bayern und Pfalzgraf bei Rhein.

Die erste Tankstelle der Welt

Vor genau 130 Jahren (August 1888) legte Bertha Benz auf der Fahrt von Mannheim nach Pforzheim einen Halt in Wiesloch ein, da ihr das Benzin ausging, , um für Ihr Automobil das Leichtbenzin Ligroin zu kaufen ging sie zur Stadtapotheke, die zu dieser Zeit im Besitz von Apotheker Willi Ockel war. Durch Bertha Benz besaß von da an die erste Tankstelle der Welt und den erste Tankwart der Welt Willi Ockel.

Bergbau in der Region

Seit der keltischen Zeit, war intensiver Bergbau auf Zink, Eisen und Blei zu verzeichnen. Im 19. Jahrhundert und bis 1954 wurde umfangreich Zink in Wiesloch abgebaut. Der Bergbau wurde wegen Unrentabilität im Jahre 1954 komplett eingestellt. Heute kann man über einen Bergbau Rundweg, der 2003 eröffnet wurde, die Geschichte des Bergbaus in Wiesloch betrachten und erleben.

Wirtschaft

In den Wirtschaftswunderjahren, bekam Wiesloch neue Beschäftigungsmöglichkeiten. Durch die Heidelberger Druckmaschinen, die sich 1957 in ihrem heutigen Standort ansiedelte und die wachsende Industrie in Wiesloch, steigerte sich auch der Zuwachs der Gastarbeiter, worauf die Stadt Wiesloch im Jahre 1971 die erste Ausländervertretung in der Geschichte der Bundes Republik Deutschland bildete.

Die Jahre vergingen und die Stadt Wiesloch wuchs immer weiter und erreichte in den 70er eine Einwohnerzahl von 20.000 Einwohnern. 1973 stellte die Stadtverwaltung bei der Landesregierung Baden-Württemberg einen Antrag auf die Erhebung zur Großen Kreisstadt. Am 1 Januar 1973 beschloss die Landesregierung diesem Antrag statt zu geben.
Stetig wurde Wiesloch verändert und es kamen immer mehr neue Attraktionen nach Wiesloch. So wurde das Freibad in Wiesloch ein Anziehung und Treffpunkt für Jung und Alt aus der ganzen Region um Wiesloch.

Die 70er war auch das dritte Nachkriegsjahrzehnt und die Entwicklung neuer Technologie insbesondere in den Bereichen Elektronik und Kommunikation schritten voran. Nachdem die Schnellpressenfabrik Aktiengesellschaft Heidelberg 1967 auf den heutigen Namen Heidelberger Druckmaschinen AG umgewandelt wurde, ging es mit der Heidelberger Druckmaschinen rasant voran. Schnell wurde die Heidelberger Druckmaschinen AG zum weltweiten Marktführer in sachen Druckmaschinen.

Wiesloch und Walldorf zwei Städte die sich nähern. Die Städte Wiesloch und Walldorf wuchsen immer näher aneinander und das Industriegebiet, in dem die Heidelberger Druckmaschinen AG ihre Produktionsstätte hat, vereinte sich rasch mit dem Industriegebiet der Stadt Walldorf.

Allerdings war Wiesloch und Walldorf seit 1843 vereint. Damals kamen Wiesloch und Walldorf zu dem Genuss eines eigenen Eisenbahnanschlusses.

Neben seiner bekannten Heidelberger Druckmaschinen AG, besitzt die Stadt Wiesloch auch , eine über die Regionen hinaus bekannte, Psychatrie. Einst hieß sie „Psychatrisches Landeskrankenhaus“ und wurde 1996 zum „Psychatrisches Zentrum Nordbaden“. Das PZN liegt am nördlichen Stadteingang von Wiesloch und und ist in einem Parkartigen Gebäudekomplex aufgebaut. Am 20. Oktober 1905 konnte die „Großherzoglich BadischeHeil und Pflegeanstallt bei Wiesloch“ ihren Dienst aufnehmen.

Die Stadt wiesloch sorgte auch immer für die Sicherheit ihrer Bürger. So wurde am 3. August 1863 die Freiwillige Feuerwehr Wiesloch gegründet. Allerdings gab es das Löschwesen, welches die Bürger der Stadt Wiesloch vor Feuer schützen sollte schon viel früher. Die ersten Löschgeräte wurden schon 1817 durch Oberbürgermeister Kircher angeschaft und die erste Brandverordnung wurde 1833 in Kraft gesetzt. Heute ist die Freiwillige Feuerwehr Wiesloch eine gut ausgestatte Feuerwehr, die nicht nur in Wiesloch ihren Mann stehen muss. Die Feuerwehr Wiesloch ist eie Stützpunkt Feuerwehr und unterstützt die um Wiesloch gelegenen Freiwillige Feuerwehren bei deren Einsätzen.

Der Weinbau spielt in Wiesloch auch eine große Rolle. Nachdem 1935 ein zweiter Rekordertrag zu erwarten war, gründete Ludwig Schüttler und Hans Rösch zusammen mit Vertreter der Winzergenossenschaften aus Rauenberg, Rotenberg, Malsch und Wiesloch den Verkaufsverein Kurpfälzischer Winzergenossenschaft mit Sitz in Wiesloch.

Das Winzerfest

Das Kurpfälzische Winzerfest öffnete 1935 zum ersten mal seine Toren. Jahrlich strömen tausende von Besucher auf das järlich ende August und anfang September stattfindende Kurpfälzisches Winzerfest. Es ist ein Event, welche zu Wiesloch gehört und Auszeichnet. Auf dem festplatz bei der Eissporthalle können Jung und Alt gemeinsam bei gutem Wein, regionalen Speisen und einem Vergnügungspark frohe Stunden genießen.

Das ganze Jahr über wird den Bürgern der großen Kreisstadt wiesloch einiges an Festlichkeiten geboten. So gibt es in Beiertal, Schatthausen und Frauenweiler jeweils eine Kerwe und auch Kulturel verfügt die Stadt über einen großen Bestand. 

Die Bildung bedeutet der Stadt sehr viel, so gibt es in Wiesloch zahlreiche Bildungsstätten. Mit über 15 Schulen verfügt die Stadt Wiesloch über ein reichhaltiges Bildungsangebot. Neben den Grund und weiterführenden Schulen, gibt es auch noch Berufsschulen und Privatschulen, die sich um die Bildung unserer Jugend kümmert.

Zu einer guten Bildung gehören aber auch Behörden und Ämter, die durch eine gute Schulbildung ihre Arbeitsplätze sichern kann. So besitzt Wiesloch ein zum Landgerichtsbezirk zugehöriges Amtsgericht und eine Ausenstelle des Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis.

Bergstraße 5 in Wiesloch ist für viele in der Region noch ein großer Begriff. Die Jugendvollzugsanstallt Wiesloch. Dreigeschossiger roter Backsteinbau. Das Gefängnis wurde im Jahre 1905 Erbaut und im Oktober 2010 wurde das Gefängnis geschlossen. Heute ist das Gefängnis Denkmalgeschützt und seine Insaasen verweilen Ihre Strafen nu8n nicht mehr in Wiesloch sondern in Rastatt.

Große Kreisstadt Wiesloch, ist durch die Zeit eine wunderschöne Stadt mit Charakter und Esprit geworden. Eine Stadt mit Weitblick und einer interesannten Vergangenheit.

 

 

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes 4.9.8