Fahrradstadt Wiesloch – Radverkehrskonzept nimmt Gestalt an – Der Weg zur autofreien Stadt wird morgen wohl beschlossen (Update)

— Update:

Am 19. Juli 2022, um 14:14, schrieb Stadtverwaltung Wiesloch: Aktuelles zum Gemeinderat

Radverkehrskonzept kann nicht beraten werden

Die Stadtverwaltung Wiesloch teilt mit, dass der für die morgigen Sitzung des Gemeinderats angekündigte Tagesordnungspunkt 4 „Radverkehrskonzept“ abgesetzt werden muss.

Aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle im Büro VAR+ und in der Verwaltung konnten die Anregungen und Vorschläge aus der Beteiligung der Bürgerschaft noch nicht ausgewertet werden. Daher muss die abschließende Beratung auf die Gemeinderatssitzung im September verschoben werden.

Update Ende —

Radverkehrskonzept in der Umsetzung – Neue Fahrbahnmarkierungen auf Wieslochs Straßen – Der Weg zur autofreien Stadt – Fahrradstadt Wiesloch

Geschätzte Gesamtkosten für Ausbau Radverkehrsnetz Wiesloch 11.403.000 Euro – 15JahresUmsetzungsplan.

Kritiker sehen einseitigen ideologischen Fokus auf Radverkehr statt ein umfassendes und gut durchdachtes Mobilitätskonzept. Wie der Name schon sagt, “Radverkehrskonzept für Wiesloch” – Es ist kein Verkehrskonzept, das die Vielfalt der Mobilität berücksichtigt. Zur Agenda die verfolgt wird gehört es die Autos abzuschaffen. Neben der sog. Energiewende soll auch eine Mobilitätswende erfolgen, alles mit dem sog. Klimaschutz begründet.

Nun soll bei der kommenden Gemeinderatssitzung am 20.07.2022 der Beschluss gefasst werden das Radverkehrskonzept umzusetzen,  jedoch werden schon jetzt Tatsachen geschaffen. Die Arbeiten sind schon in vollem Gange.
 

In der Rhein-Neckar-Zeitung (RNZ) heißt es aktuell: “Die Bürger sollen zum Radverkehrskonzept Stellung beziehen” und des Weiteren ist zu lesen: “Vor der Entscheidung des Gemeinderats am 20. Juli gibt es zumindest ein Online-Forum und eine Ausschuss-Sitzung”. Außerdem: “Neue Rad-Markierungen stiften Verwirrung“. Bei Pressemeier.de war kürzlich zu lesen: “Die Stadt Wiesloch verleitet Radfahrer zum Bußgeld“.

Radwegweisung und den Ausbau des Fahrradparkens soll als „weiche“ Maßnahmen sofort beginnen und den Ausbau des Radverkehrsnetztes entsprechend der Routenklassifizierung

und der Priorisierung beginnend mit den Pendlerradrouten 1 bis 6 und dann mit den Basisrouten. Start mit „einfachen“ Markierungslösungen, die schnell, teils ad-hoc, umgesetzt werden.

Weiter geht aus dem Konzept hervor: “Es wird eine sukzessive Umsetzung der 268 Einzelmaßnahmen in den verschiedenen Handlungsfeldern vorgeschlagen. Die Maßnahmen sollen in einem Gesamtzeitraum von 15 Jahren umgesetzt werden.”.

Neue Fahrbahnmarkierungen auf Wieslochs Strassen

Neue Fahrbahnmarkierungen Schwetzingerstraße, Pendlerroute 1 (P1)

“Insbesondere der zügiger fahrende Radverkehr wird durch die Markierungen zur Fahrbahnnutzung ermuntert, wodurch Nutzungskonflikte und das Gefahrenpotenzial im Zusammentreffen mit Zufußgehenden im Seitenraum vermindert werden können.” ist im Konzept zu lesen. Sowie folgende Erklärung: “Verschiedene Formen von Piktogrammmarkierungen und -kombinationen haben sich als sinnvoll herauskristallisiert, wobei es eine Vielzahl von Variationen gibt. Als zwei grundlegende Kategorien sind einerseits die simple Markierung von Fahrradpiktogrammen in gleichmäßigen Abständen und andererseits die Markierung von Fahrradpiktogrammen in Kombination mit (mehreren) Pfeilen oder Pfeilspitzen.

Rote Radfahrerüberfahrt

Rote Radfahrerüberfahrt

Zu Erhöhung der Sicherheit soll nun roter Bodenbelag beitragen. Da Kreuzungsbereiche immer auch Konfliktstellen sind, wird in der Praxis allen Verkehrsteilnehmern angeraten, sich dort besonders umsichtig zu verhalten.

Kritische Stimmen der Bürger im Internet:

“Wie der Name sagt, “Radverkehrskonzept für Wiesloch” – Es ist kein Verkehrskonzept, das die Vielfalt der Mobilität berücksichtigt. Das Planungsbüro VAR+ berücksichtig ausschließlich eine Verkehrsart “Radverkehr”. Beim Blick in die 326 Seiten fällt auf, dass Bilder von unterschiedlichen Stellen gemacht wurden und Vorschläge via drag und drop einkopiert wurden.Wiesloch benötigt ein Verkehrskonzept für alle Arten der Mobilität. Fußgänger, Personen mit Einschränkungen, Liefer- und Versorgungsdienst, Krankentransport, usw unter Einbeziehung aller Basisdaten.Um Lösungsvorschläge zu unterbreiten sind die Basisdaten notwendig, wie Verkehrsaufkommen (Verkehrszählung) sowie die korrekte genaue Feststellung des vorhandenen Raumes (Abmessung). Ebenso die Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben.Wiesloch benötigt keinen blinden Hype zum Radverkehr nur weil einige lautstark sich zu Wort melden und Erfordernisse der gesamten Bürgerschaft ignorieren. Wiesloch benötigt langfristige Lösungen und keine Marketingmaßnahmen für Wahlen.” Zitat Facebook Kommentar
 
Umfrage bei Facebook:
 
 
Blick in das Radverkehrskonzept:

Pendlerroute 1 (P1) Kenndaten

Verlauf: OstWestAchse, Rückgrat des Radverkehrsnetzes, von Walldorf im Westen entlang L 547 quer nach Osten über Baiertal nach Schatthausen (siehe Abbildung 29)

Erschließung: Bahnhof WieslochWalldorf Innenstadt Altwiesloch Baiertal Schatthausen

  • Länge 13,8 km
  • Anzahl der Maßnahmen 70
  • Lückenschlüsse 7

Beschreibung:

Die Pendlerroute 1 beginnt im Westen bereits aus Walldorf kommend, erschließt zunächst den Bahnhof WieslochWalldorf und bindet über den Nebenast P1a die RSV1 an. Im Verlauf an der Walldorfer Straße wird die P1 als potenzielle Radschnellverbindung beziehungsweise als Zubringer geführt, ehe sie über die Schwetzinger Straße den Stadtbereich von Wiesloch erreicht und anschließend über zwei (im Bestand) richtungsbezogene Arme (P1 & P1a) den Innenstadtbereich erschließt. Die Zusammenführung erfolgt an der Ringstraße/L 594, wonach im weiteren Verlauf die L 547 mittels eines kurzen Lückenschlusses (im Bestand kaum zumutbar) befahren wird und es weiter entlang der Baiertaler Straße L 547 geht. Bis zum nördlichen Ortsausgang von Baiertal wird die P1 entlang der L 547 geführt, bevor es dann auf dem Eselspfad entlang des Gauangelbachs nach Schatthausen geht. Dort stößt die P1 wieder auf die L 547, entlang derer sie über einen noch zu bauenden Radweg in Richtung Mauer geführt wird. Ein zweiter Ast der P1a zweigt in Baiertal nach Süden ab und schließt an die Nachbarkommune Dielheim an.

 

Pendlerroute 2 (P2) Kenndaten

Verlauf: Ost-West-Achse, von Walldorf im Westen über Schulcampus in die Innenstadt Wieslochs (siehe Abbildung 30)

Erschließung: Walldorf – Kläranlage Wiesloch/REWE Zentrallager – Schulcampus – Innenstadt

  • Länge 4,1 km
  • Anzahl der Maßnahmen 26
  • Lückenschlüsse 4

Beschreibung:

Die Pendlerroute 2 beginnt im Westen an der Gemarkungsgrenze Walldorfs und soll mittels eines visionären Lückenschlusses mit Querung der Bahnlinie und des Leimbachs an die RSV1 auf Walldorfer Gemarkung anschließen und als direkte Verbindung ins Stadtzentrum Walldorfs dienen. Der Lückenschluss ist auf Höhe der Verbandskläranlage eingeplant, um die direkteste Linie sowie einen sinnvollen Anschluss an Bestandswege auf Walldorfer Seite zu ermöglichen. Eine Variante ist als P2a nördlich der Verbandskläranlage eingezeichnet, ebenfalls mit neuer Querung der Bahngleise und des Leimbachs. Richtung Osten verläuft die P2 nach Überquerung der B3 entlang der Parkstraße und bindet so den Schulcampus Wiesloch, die Vereinssportanlagen, die Eisweinhalle und den Gerbersruhpark an. Über die Schillerstraße schließt die P2 an die P1 in Richtung der Stadtteile Baiertal und Schatthausen an.

Parkstrasse Wiesloch Pendlerroute 2 (P2)

Parkstrasse Wiesloch Pendlerroute 2 (P2)

Informationen im Detail zu den Basis- und Pendlerrouten usw. finden sich im Konzept.

Ein Großteil der Kosten entfällt auf den Neubau von Radwegen, sowie der Beseitigung von Netzlücken. Dies ist unter anderem der auf drei Millionen Euro (Anteil Wiesloch) veranschlagte Brückenbau im Zuge der Herstellung der P2, für den gesonderte Mittel bereitgestellt werden müssen.



Kostenaufstellung


11.403.000 Euro Gesamtkosten Netzausbau (exklusive Landes / Kreisstraßen)


8.403.000 Euro Kosten ohne neue Bahn und Leimbachquerung

Auf 15 Jahre aufgeteilt ergibt sich somit ein Betrag von etwa 550.000 Euro pro Jahr, was einem Wert von ca. 21 Euro pro Einwohner und Jahr entspricht.

Der Stadt Wiesloch wird vorgeschlagen, dauerhaft 268.000 Euro pro Jahr an Haushaltsmitteln zur fortlaufenden Förderung des Radverkehrs bereitzustellen.

Hier der Link zum Radverkehrskonzept Wiesloch

Stadt Wiesloch: Nach Beschluss des Radverkehrskonzeptes Wiesloch im Stadtrat werden folgende weiteren Schritte zur Umsetzung empfohlen:

  1. Klärung der bereitstehenden Haushaltsmittel
  2. Beschlussfassung der zur Umsetzung vorgesehenen Maßnahmen
  3. Beantragung von Fördermitteln
  4. Vorplanung und Prüfung der Realisierbarkeit (HOAI LV 1 bis 3)
  5. Abstimmung und Baurechtschaffung (HOAI LV 4 bis 9)

„Runder Tisch Radverkehr Wiesloch

Ein „Runder Tisch Radverkehr“, bestehend aus Vertretern der Stadt (z. B. den Leitern der Fachabteilung Bau und Straßenverkehr sowie einem Vertreter aus jeder Fraktion), der Bürgerschaft und weiteren Fachleuten, sollte eingerichtet werden und regelmäßig (alle drei bis sechs Monate) den Prozess der Umsetzung und weitere Planungen begleiten. Umgesetzte Maßnahmen aus dem Radverkehrskonzept sollen öffentlichkeitswirksam vorgestellt und evaluiert werden. Es werden folgende Teilnehmende am Runden Tisch Radverkehr vorgeschlagen:

Bürgermeister (Leitung)

Fachabteilung (Bauamt)


Fachabteilung (Straßenverkehrsbehörde)


RheinNeckarKreis (Radverkehrsmanager)


Vertreter*innen aus allen Fraktionen


Fachliche Begleitung


Vertreter*innen der Wirtschaft (Gewerbeverein)


Vertreter*innen von den Schulen


Interessensverbände (Radverkehr, Umwelt, Senioren, Mobilitätseingeschränkte, Vereine)

Fragen über Fragen

Warum wurden die Mittellinien entfernt, d.h. weggefräst?

Während neue Markierungen für Radfahrer entstehen, verschwinden die Markierungen, welche Fußgängerbereich und Radweg deutlich voneinander trennten.

Warum werden die Zebrastreifen nicht auch gleich erneuert?

Die Zebrastreifen der Stadt könnten auch mal wieder einen “neuen Anstrich” beziehungsweise eine Erneuerung gebrauchen.

In Deutschland wird der Fußgängerübergang als Fußgängerüberweg (amtliche Abkürzung FGÜ, früher amtlich Dickstrichkette) bezeichnet, das ist eine Querungsanlage auf Straßen für Fußgänger und Rollstuhlfahrer. Ein Fußgängerüberweg ist neben dem Hinweis mit entsprechender Beschilderung durch breite Linien auf der Fahrbahn gekennzeichnet, die ebenfalls als Verkehrszeichen dienen.

Übrigens: Radfahrer nutzen Fußgängerüberwege zum Queren von Fahrbahnen häufig im falschen Glauben, Fahrzeuge auf der Fahrbahn müssten auch ihnen stets eine Querung ermöglichen. Radfahrer haben aber bei der Benutzung von Fußgängerüberwegen keine verkehrsrechtliche Sonderstellung (im Gegensatz zur in einzelnen Ländern gesetzlich realisierten Radfahrerüberfahrt), da die besondere Rücksichtnahme zum Queren am Fußgängerüberweg laut § 26 StVO ausschließlich für Fußgänger, Fahrer von Krankenfahrstühlen und Rollstuhlfahrer gedacht ist (siehe oben). Daraus wird häufig abgeleitet, Radfahrer müssten an Fußgängerüberwegen stets absteigen. Auch dies ist falsch.

Kaum noch zu erkennen

Kaum noch zu erkennen

Ebenso müssten auch weitere Markierungen eine Erneuerung erfahren. Stark beschädigt scheinen auch einige Fußgängerwege zu sein. Das Wildkraut wächst und verursacht Schäden.

Was soll das?

Was soll das?

Falsch positioniert? Zweck und Ziel verfehlt?

Impressionen von Wieslochs Straßen 2022:

Quellen und weiterführende Informationen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fg%C3%A4nger%C3%BCberweg

https://www.wiesloch.de/pb/Home/Ueber+Wiesloch/radverkehrskonzept.html

Siehe auch:

Wiesloch: Bürgerbeteiligung Radverkehrskonzept

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf Übernehmen im Banner klicken.

Anm. d. Red.: Für eingereichte oder namentlich gekennzeichnete Beiträge sind die Autoren verantwortlich. Form, Stil und Inhalt liegen allein in der Verantwortung des Autors. Die hier veröffentlichte Meinung kann daher von der Meinung der Redaktion oder des Herausgebers abweichen.

Veröffentlicht am 19. Juli 2022, 00:29
Kurz-URL: https://www.wiwa-lokal.de/?p=301764 

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen