Vorbericht zum Auswärtsspiel SV Sandhausen : SSV Jahn Regensburg

Pressemitteilung SV Sandhausen | Nr. 25 | Saison 2022/23 | 20.10.2022

“Wir wollen diese Energie mit nach Regensburg nehmen“

Nach dem packenden Pokal-Erfolg im Elfmeterschießen gegen den Karlsruher SC geht es nach kurzer Verschnaufpause weiter in der 2. Bundesliga: Am Samstag, den 22. Oktober, treten die Männer vom Hardtwald auswärts beim SSV Jahn Regensburg an. Anpfiff ist um 13 Uhr im Regensburger Jahnstadion.

Der SSV sei „eine robuste Zweitligamannschaft“, sagte SVS-Coach Alois Schwartz am Donnerstag im Pressegespräch. Der Jahn startete gut in die Saison, dann folgten zehn Partien, in denen lediglich ein Sieg gelang. Derzeit rangieren die Regensburger mit 15 Zählern auf Rang zehn der Tabelle. Vor der Partie spricht Schwartz über die Stimmung in der Mannschaft, das Pokalspiel gegen Karlsruhe, die Personalsituation und den kommenden Gegner.

Alois Schwartz über…

… die Pokal-Partie gegen Karlsruhe: Wir sind froh, dass wir im Lostopf zur nächsten DFB-Pokal-Runde sind. Es ist schön, nach diesem Einsatz in die fröhlichen Gesichter zu schauen. Wir hoffen, dass wir diese Energie mit nach Regensburg nehmen können.

… die schwierige zweite Hälfte: Wir wollten es nach der Pause besser machen, haben uns aber immer wieder zu tief fallen lassen. Dadurch kam der Gegner häufiger ins letzte Drittel. Der Elfmeter bestrafte uns mit dem 2:1. Wir versuchten dann, von außen einzuwirken, stellten auf Dreierkette um, um unsere Box besser zu verteidigen. Nach dem Ausgleich konnten wir uns fangen, die Partie wurde wieder offener. In der Verlängerung waren wir wieder die bessere Mannschaft. Die Schützen haben die Dinger richtig gut reingehauen. Hut ab vor jedem, der dahin lief.

… die kurze Zeit zwischen den Spielen: So eine Ansetzung ist für uns mit der Verlängerung in den Beinen und der Anfahrt schwierig. Aber Jammern hilft nicht, deshalb haben wir heute gut regeneriert und werden morgen nach leichtem Training nach Regensburg fahren.

… die Leistung von Kemal Ademi: Er hat es die ersten 45 Minuten gut gemacht, auch bei der Arbeit gegen den Ball. Die Halbzeitpause hat ihm nicht gutgetan, im Anschluss konnte er nicht mehr so hochfahren wie in Hälfte eins, da haben wir gemerkt, dass ihm noch Körner fehlen.

… den Unmut von David Kinsombi nach dessen Auswechslung: David hat sich nicht über seine Auswechslung geärgert, sondern über die Führung, die wir aus der Hand geben.

… das Verhältnis von Selbstvertrauensbonus und müden Beinen: Das Spiel hat uns auf jeden Fall Selbstvertrauen gebracht und war spannend für alle. Wenn man dann nach diesem Spielverlauf noch gewinnt, ist es eine Riesenfreude und gibt uns einen Schub. Deshalb wiegt das Selbstvertrauen schwerer als die Belastung.

… die Auftritte von Immanuel Höhn, Cebio Soukou und Philipp Ochs: Ich habe Höhni die Chance gegeben, weil er gut trainiert und unsere Pläne umgesetzt hat. Arne Sicker erhielt nach einigen Spielen eine Pause, für ihn kam Philipp Ochs in die Startelf. Beide haben es sehr gut gemacht. Ebenso wie Cebio Soukou, der vorne nach seiner Einwechslung die Bälle gut festgemacht hat.

… die Personalsituation vor dem Spiel gegen Regensburg: Wir haben eine lange Liste an Verletzten: Erik Zenga (Sprunggelenk), Oumar Diakhite (Sprunggelenk), Dennis Diekmeier (Hüfte), Joseph Ganda (Muskelbündelriss), Chima Okoroji (Mittelfußbruch), Vincent Schwab (krank) und Bene Grawe (Trainingsrückstand) können weiterhin nicht im Kader stehen.
Hinzu kam im gestrigen Spiel die Verletzung von Patrick Drewes, der noch untersucht wird.

… einen Ersatz für Patrick Drewes: Zunächst müssen wir die Untersuchung von Patrick abwarten. Es ist schade, wenn zum gebeutelten Kader diese Verletzung hinzukommt. Niko hat es im Training gut gemacht und gibt uns Vertrauen. Klar ist aber auch, dass es nach langer Zeit ohne Spielpraxis schwierig ist. Für den Fall, dass Patrick ausfällt, hätten wir noch einen Keeper aus unserer U19, der nachrücken kann.

… den Gegner Jahn Regensburg: Wir müssen auswärts mehr in die Spur kommen. Deshalb fahren wir nach Regensburg, um etwas Zählbares zu holen. Regensburg ist eine gute und robuste Zweitligamannschaft. Mit dem schnellen Regensburger Spiel nach vorne und deren Torjägern wird es schwierig. Wir müssen wir alles geben, um mit Punkten im Gepäck nach Hause zu fahren.

… die Bedeutung der nächsten Spiele: Für uns zählt nur Regensburg. Jetzt bereits weiter nach vorne zu denken, bringt nichts.

 

Veröffentlicht am 21. Oktober 2022, 09:00
Kurz-URL: https://www.wiwa-lokal.de/?p=305477 

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen