Hotel Restaurant „Zum Erbprinzen“ in Walldorf – eine Geschichte, die Mut macht

„Situation ist schwierig, aber wir schaffen das!“

Es ist sonnig und warm, als ein gut gelaunter Thomas Adrian sein Restaurant, den Erbprinzen in Walldorf, öffnet.
Stammgäste, die vorbeilaufen, grüßen, bleiben mit ein paar Metern Abstand auf ein kurzes Gespräch stehen und hoffen darauf, dass sie bald wieder im Restaurant verwöhnt werden können. „Diese Gespräche erfreuen mich jeden Tag. Wir können leider nicht wie gewohnt für unsere Gäste da sein, aber wenigstens ist es uns möglich, Ihnen Speisen zum Abholen zu richten, damit sie unsere gute Qualität weiter genießen können.“ 

Nachdem der Erbprinz einige Jahre leer stand, übernahm Thomas Adrian im Oktober 2015 das Restaurant mit angeschlossenem Hotel. Der Erbprinz war für ihn ein sehr guter Einstieg in die Selbstständigkeit, von der Lage, von der Größe und auch, weil die Brauerei Höpfner ihn unterstützt. „Ich wusste von Anfang an, dass viel Arbeit auf mich zukommen würde, aber mir erschien das Risiko kalkulierbar, da die Einnahmen auf mehrere Füße gestellt waren, Hotel und Restaurant.“
In seinen fünf Jahren ist es Adrian gelungen, mitten im Herzen von Walldorf einen Ort zu erschaffen, an dem man sich einfach wohlfühlt und wo es menschelt.
Schritt für Schritt tätigte er Investitionen in die Zimmer und ins Restaurant, alt Bewährtes blieb und Modernes kam hinzu. „In der ganzen Zeit haben die Menschen hier beobachten können, dass meine Küche bodenständig, ehrlich und verlässlich ist. Ich durfte immer öfter Familienfeiern ausrichten, von der Geburt bis zur Trauerfeier, so dass ich auch mit den Menschen hier immer näher zusammenrücke.“

Das Jahr 2019 war für ihn ein schwieriges Jahr. „Wir hatten uns in den Jahren einen gut gehenden Mittagstisch aufgebaut.“ Doch dann fiel ein Koch aus und nur noch Thomas Adrian selbst konnte kochen. Der Personalmangel zwang ihn, nur noch abends zu öffnen. „Das war schmerzhaft, denn dadurch kamen unerwartet finanzielle Einbußen, die wir auffangen mussten. Die Gäste hatten Verständnis und auch auf meine Mitarbeiter konnte ich mich verlassen.“ 7 Tage die Woche kochen, das bedeutete auch für die kleine Familie von Adrian jede Menge Entbehrungen. Der Erbprinz ist ein Familienbetrieb, bei dem die Gäste auch familiäre Highlights miterleben durften. Die Hochzeit mit seiner Frau Hany und die Geburt der Tochter Thessa sind die persönlich schönsten Momente des Jahres 2019. Zusammen mit Sohn Renado bildet die kleine Familie die größte Stütze für Adrian.

Jetzt, April 2020, ist die Situation völlig anders. „Inzwischen haben wir wieder einen zweiten Koch, personell sind wir gut aufgestellt. Das gab mir etwas mehr Zeit für meine Familie und uns Hoffnung für dieses Jahr.“ Mit dem Terrassengeschäft sollte es steil bergauf gehen und die entstandene finanzielle Lücke geschlossen werden.
Seit knapp vier Wochen ist das Restaurant nun stattdessen geschlossen und das Hotel beinahe leer. Wie lange es nun noch so bleibt, ist völlig offen. Klar ist nur, dass die mühsam erarbeiteten Rücklagen nun herhalten müssen. „Ich habe sofort Kurzarbeit beantragt, denn von keinem meiner Mitarbeiter möchte ich mich trennen. Zum einen, weil wir alle zusammen ein ganz tolles Team bilden, zum anderen, weil ich jeden von ihnen für den Neustart brauche. Wir alle machen unsere Arbeit mit viel Herz, das spüren die Gäste und so soll es auch bleiben. Auf ein solches Team möchte ich auf keinen Fall verzichten.“

Von Zukunftsängsten spürt man bei Thomas Adrian nichts. „Im Moment können wir an der Situation überhaupt nichts ändern. Wir sind für unsere Gäste genauso da, wie wir sein dürfen und verlieren nicht den Kontakt.“ Adrian lässt keinen Zweifel daran, dass der Erbprinz diese Krise meistert. „Wir sind auf jeden Fall auch hinterher weiter für sie da. Wir schaffen das und sicher werden wir auch positive Dinge aus der jetzigen Situation ziehen. Die Bevölkerung hat nun ein Bewusstsein dafür entwickelt, dass es wichtig ist, regionale Kontakte zu pflegen.
Mit Fairtrade-Produkten und Bio-regionalen Produkten habe ich vor fünf Jahren hier angefangen. Inzwischen haben wir dieses Angebot immer wieder erweitert, zuletzt mit Weinabenden von regionalen Weingütern.“
Adrian denkt unter anderem ebenfalls daran, eine kleine Take-Away-Speisekarte beizubehalten.

Thomas Adrian übergibt Leckeres zum Mitnehmen

Die Abhol-Speisekarte finden Sie auf der Homepage des Hotel-Restaurant „Zum Erbprinzen“.
Wenn auch bei Ihnen an Ostern die Küche kalt bleiben soll, wäre der Erbprinz mit seinen Gerichten zum Abholen eine gute Alternative.

Nachmittags gibt es auch einen leckeren Kaffee oder Cappuccino zum Mitnehmen.

 

Text: Hotel-Restaurant „Zum Erbprinzen“, T. Adrian und B. Schneidewind
Fotos: BBinz

 

 

Veröffentlicht am 11. April 2020, 12:00
Kurz-URL: https://www.wiwa-lokal.de/?p=282709 

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen