Die TSG-Damen feiern mit dem 32:23 Auswärtserfolg in Heddesheim, den dritten Sieg in Folge!

Fazit von TSG-Coach Gerbershagen zum Auswärtssieg in Heddesheim: Zunächst bin ich mit dem Sieg in Heddesheim natürlich sehr zufrieden, weil dort ist nie leicht bei der Heimstärke ohne Harz, etwas Zählbares zu holen. Dritter Sieg in Folge auch das zeigt, wir machen in kleinen Stepps fortschritte und nähern uns dem, was wir im Stande sind auch vom Potential her zu leisten. Jedoch war bei diesem enorm wichtigen Auswärtssieg in Heddesheim auch nicht alles Gold was glänzte. Das wissen die Spielerinnen auch.

Jede Spielerin hat im Spiel einen Job zu erledigen, einigen fällt dies im Moment manchmal etwas schwer. Daran müssen wir noch intensiver arbeiten. Hinzu gefielen mir die vielen leichtfertigen technischen Fehler in gewissen Spielphasen nicht, was immer dazu führt einen Gegner völlig unnötig stark zu machen. Positiv ist aber weiter der Teamspirit und der Wille. Haben einige mal einen schwächeren Tag, springen andere dafür in die Presche. Gelingt uns in den nächsten Spielen weiter jede Spielerin dahin zu bringen, dass Sie ihren Job, der ihr während des Spieles zugeteilt wird, auch Zufriedenstellend zu erledigen, dann werden wir für jeden Gegner in dieser Runde ein ernstzunehmender Faktor, den es gilt zu schlagen!

Zum Spiel: Die TSG erwischte einen guten Start in die Partie und führte schnell mit 3:0 Toren. Nach vier Spielminuten konnten die Gastgeber dann ihren ersten Treffer markieren. Fortan entwickelte sich dann eine Partie bei der jedes Team von den vielen Fehlern des Gegenübers profitierte. Heddesheim hatte auf 3:4 verkürzt, bezeichnend dann für Durchgang 1, dass beinahe fünf Minuten lang kein Treffer viel, aber nicht weil die Abwehrreihen überragend waren, sondern weil beide Teams technische Fehler am Fließband in ihren Angriffsbemühungen produzierten und keiner so recht davon Kapital schlagen konnte. Nach 10 gespielten Minuten dann das 4:4 für die Gastgeber. Auch Wiesloch fand nun wieder den Weg ins gegnerische Tor. Larissa Hauswirth traf über die Außenposition zwei Mal ins gegnerische Gehäuse und die TSG lag ab Minute 13 immer in Front. Bis hin zur Pause konnte die TSG diesen 2-Tore-Abstand mit einer 12:10 Führung behaupten. In der Pause durften die TSG-Mädels sich ein paar aufmunternde Worte für den zweiten Durchgang anhören. Zunächst blieb der Abstand bis in die 36. Minute und dem 15:13 immer konstant, was aber daran lag, das die TSG viele Chancen nicht zu nutzen wusste. Rückraum-Shooterin A. Frick erhöhte dann mit zwei Treffern in Folge die Schlagzahl im TSG-Angriff und mit den Treffern von F. Kuhn und J. Sauter führte man in Minute 41 zum ersten Mal mit fünf Toren 21:16. Ein weiterer Grund für die Führung der TSG, die Abwehr macht nun endlich auch einen guten Job. Auszeit Heddesheim! Danach konnten die Gastgeber mit zwei Toren in Folge noch einmal auf 21:18 verkürzen. Die Entscheidung dann in Minute 46. Die beste Spielerin der SG Heddesheim Luljeta Paloj, kassierte eine 2-Minuten-Strafe. Die TSG nun aggressiv in der Abwehr und im Angriff konsequent bei der Chancenauswertung. Mit vier Treffen in Folge zog man auf 25:18 davon. Selbst eine 2-Minuten-Strafe gegen P. Hilgenhaus von der TSG, konnte die Gerbershagen-Schützlinge nun nicht mehr stoppen. Die Abwehr hatte ab der 50 Minuten zur Stabilität gefunden und Heddesheim biss sich nun daran wahrlich die Zähne am aus. Im Angriff lief man nun auch zielstrebig die Nahtstellen an und spielte geduldig bis zur finalen Lücke, um dann die Kugel im gegnerischen Gehäuse zu versenken. Heddesheim fehlten zum Ende hin auch die Wechselalternativen, um sich noch einmal gegen den nun dampfenden TSG-Express in den Weg zu stellen. Die Gäste nun obenauf und ließen im Spiel nichts mehr anbrennen. Am Ende stand auch auf Grund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang, ein 32:23 Auswärtserfolg für die TSG-Mädels. Dritter Sieg in Folge, so langsam aber sicher kommt das Damenteam in die Puschen. Schon am kommenden Wochenende steht der nächste schwere Prüfstein auf dem Spielplan. Die Damen vom TSV Amicitia 1906/09 Viernheim geben ihre Stippvisite in der Stadionhalle am kommenden Samstag ab. Man wird sich auf diesen kampfstarken und robusten Gegner der vor Wiesloch in der Tabelle steht, unter der Woche wieder gut vorbereiten. Schließlich ist man nach drei Siegen in Folge, gierig und heiß auf Sieg Nummer 4!

Liebe Handballfans, am kommenden Samstag den 16.11. um 17:00 Uhr, steht das Spiel gegen TSV Amicitia 1906/09 Viernheim in der Stadionhalle Wiesloch auf dem Programm. Die TSG-Ladys würden sich nach drei Siegen in Folge über eine große Fangemeinde freuen, die von der Tribüne aus das Team lautstark unterstützen werden. Eine richtungsweisende Partie, mit einem weiteren Sieg heftet man sich an die Fersen der Spitzengruppe in der Damen Badenliga.

Es spielten: K. Fiala, N. Kraus, S. Blum, C. Klevenz (4),  H. Lies (5), H. Schupp (1), L. Rothermel, P. Hilgenhaus (3), J. Sauter (7/3), L. Baumgärtner, L. Blum (1), L. Hauswirth (2), A. Frick (6), F. Kuhn (3).

Veröffentlicht am 12. November 2019, 12:00
Kurz-URL: https://www.wiwa-lokal.de/?p=276636 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen

4.9.12