Bleiben Sie informiert  /  Mittwoch, 17. Juli 2024

Informationen von Hier

Termine, Adressen, Vereine,
Lokalpolitik, Berichte und
Wirtschaftsinformationen

Aktuelle Nachrichten und Berichte aus Wiesloch und Walldorf

Stilles Gedenken am Jahrestag der Deportation

29. Oktober 2023 | > Walldorf, Allgemeines, Das Neueste, ev. Gemeinde Walldorf, Politik

Mahnwache sendet deutliches Signal gegen jede Form von Antisemitismus

Mit einer Mahnwache, zu der die evangelische Kirchengemeinde aufgerufen hatte, haben am Sonntagabend mehr als 60 Menschen an den Jahrestag der Deportation der Walldorfer Juden nach Gurs erinnert. Verknüpft wurde das überwiegend stille Gedenken mit einem deutlichen Signal für die Solidarität mit Israel nach dem Terror-Angriff der Hamas und gegen jede Form antisemitischer Parolen und Ausschreitungen in Deutschland.

 

„Wir nehmen uns eine halbe Stunde Zeit und setzen ein kleines Zeichen hier in der Stadt“, sagte Pfarrer Dr. Uwe Boch zu Beginn der Mahnwache, an der sich auch Bürgermeister Matthias Renschler, der Erste Beigeordnete Otto Steinmann und zahlreiche Gemeinderäte aller Fraktionen beteiligten. Alle hielten Kerzen, zwischendurch wurden Lieder wie „Kyrie eleison“, „Herr gib uns deinen Frieden“ und „Hevenu shalom alechem“ angestimmt. Boch erinnerte daran, dass es 83 Jahre her ist, dass am 22. Oktober 1940 rund 6500 badische, pfälzische und saarländische Juden in das Lager im französischen Gurs deportiert wurden – darunter auch 20 Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Walldorf. Die Verhältnisse im Internierungslager waren miserabel. Viele Menschen starben an Entkräftung und Epidemien. Etwa ein Drittel wurde zwischen 1942 bis 1944 in den Vernichtungslagern im Osten ermordet.

„Heute müssen wir uns wieder Gedanken über unser Verhältnis zu Israel machen“, sagte der Pfarrer und erinnerte an die „erschreckenden Bilder“, die man nach dem Terror-Angriff im Fernsehen habe sehen müssen.
„Es ist wichtig, dass wir heute in Stille gedenken“, ergänzte Oliver Tuscher zwischendurch in einem Impuls und forderte zugleich: „Morgen müssen wir wieder laut sein.“ Denn Antisemitismus dürfe in der Gesellschaft keinen Platz haben. „Es ist wichtig, dass wir dagegen kämpfen“, sagte Tuscher. Menschen jüdischen Glaubens müssten sich in Deutschland sicher fühlen können.

„Ich bin innerlich erschüttert, wütend und fühle mich ohnmächtig, dass jüdisches Leben heute in Deutschland wieder bedroht wird“, sagte Pfarrer Boch. Auch er forderte dazu auf, nach der Mahnwache „wieder laut zu sein“, um sich dafür einzusetzen, dass das nicht mehr geschieht, ehe er zum Abschluss den Segen sprach und allen Teilnehmenden dafür dankte, „dass Sie da waren“.

 

 

 

 

Text: Stadt Walldorf
Fotos: H. Pfeifer

 

Das könnte Sie auch interessieren…

Wiesloch: Suche nach 37-jährigem Mann

Suchmaßnahmen nach einer vermissten Person, Hubschrauber im Einsatz Neben mehreren Polizeifahrzeugen befindet sich derzeit im Bereich Wiesloch und Nußloch ein Polizeihubschrauber zur Vermisstensuche im Einsatz. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die Person in...

Alles bereit für den 15. WiWa Familie-Bewegungstag am 22. September 2024 in Walldorf

Ein kleines Jubiläum wird mit dem WiWa Familie-Bewegungstag am Sonntag, 22. September 2024, gefeiert. Bereits zum 15. Mal findet der Bewegungstag statt, turnusgemäß in diesem Jahr wieder in Walldorf. Von 14:30 Uhr bis 18 Uhr gibt es in der Astoria-Halle und auf den...

Maximus der Magier kommt nach Wiesloch!

Familien-Zaubershow am Freitag 26. Juli im Fun 4 You / Coco-Beach Wiesloch / Ticketverlosung Seit 30 Jahren steht Daniel Schirner alias „Maximus der Magier“ auf der Bühne. Aus diesem Anlass tourt der Profi-Zauberer und Familien-Entertainer aus Neckargemünd seine große...

Hier könnte Ihr Link stehen

Veranstaltungen / Gewerbe

Werbung

Hier könnte Ihr Link stehen

Themen

Zeitreise

Archive