Ringelnatz im Alten Rathaus Walldorf

Joachim Ringelnatz im Alten Rathaus

(mdg) Und wieder erwacht das Keller des alten Rathauses zum Leben.  Am 5. und 6. Oktober fand dort ein musikalisch-literarischer Abend mit Gedichten von Joachim Ringelnatz statt. Vorgelesen wurde  von Barbara Kosariszuk mit musikalischer Begleitung von Werner Ziegler am Akkordeon. Die in Heidelberg lebende Barbara Kosariszuk ist Sängerin, Schauspielerin und freie Malerin mit Erfahrung an literarischen Vorträgen und Kleinkunst Kabarett. Werner Ziegler ist nicht nur Schulleiter einer Realschule,  seit  langem nimmt er an vielen musikalischen Projekten aus der Region teil. Als Begleitung zu den Gedichten spielte er den Walzer Nr.2 von Schostakovitsch, Oblivion von Piazolla und den Mitternachtsblues von Neumann. Barbara Kosariszuk trug die Gedichte vor in bester Chanson-Manier und es fehlte auch nicht der bekannte Kuddel Daddeldu von Ringelnatz.  Im Programm waren u. a. „Die lange Nase“, „Logik“, „Ernster Rat an Kinder“, „Arm Kräutchen“, „Die Riesendame der Oktoberwiese“, „Bumerang“, „Großer Vogel“ und viele andere, skurrile und witzige Gedichte.  Die lustigen Reime des Schriftstellers brachten immer wieder die Zuschauer zum Lachen. Das alte Gewölbekeller wirkte wie dafür geschaffen,  solche Art der Kleinkunst zu präsentieren.  Zustande kommen solche kulturellen Abende dank dem Forum84, Neuem Theater Walldorf e. V.  Da können wir nur sagen: “Danke für einen Schönen Abend!”

Veröffentlicht am 7. Oktober 2012, 10:00
Kurz-URL: https://www.wiwa-lokal.de/?p=10244 

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen