Heute das letzte Auswärtespiel des SVS

Ingolstadt/Sandhausen

(sim).  FC Ingolstadt seit Hasenhüttl auf Klettertour trotz Heimschwäche.

Zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt bekommt es der SV Sandhausen in der zweiten Bundesliga mit dem FC Ingolstadt 04 zu tun, der am 5. Februar 2004 aus den Fußballabteilungen des ESV und MTV Ingolstadt hervorgegangen ist. Seit dieser Zeit spielen die Autostädter mit wenigen Ausnahmen in der zweiten Bundesliga und hatten mit AUDI im Rücken gerade in dieser Saison sehr viel vor. Verstärkt wurde die Truppe mit Richtung Spitzengruppe. Doch zwischen Wunsch und Realität klafften viele Kilometer und bis zum neunten Spieltag hatte die FC-Elf die Konkurrenz als Tabellenletzter überwiegend „vor sich her“ getrieben. Dann wurde vieles anders. Ralph Hasenhüttl, der beim VfR Aalen schon vor dem Saisonauftakt freiwillig das Handtuch warf, bekam das Sagen übertragen und von nun an ging es bergauf. So gab es in den letzten sechs Auseinandersetzungen vier Siege, ein Unentschieden und nur eine Niederlage. Erstmals in dieser Saison standen die „Schanzer“ nach dem Überraschungserfolg beim 1. Köln über dem Strich des Klassements.

„Die Handschrift von meinem Kollegen war schnell zu erkennen“, erwähnt SV-Trainer Alois Schwartz: „ Die Mannschaft steht hinten stabil, spielt schnell nach vorne und sie ist äußerst unangenehm“. Allerdings, zu Hause haben die FC-Kicker noch keine Bäume ausgerissen. In sieben Partien im neuen AUDI-Sportpark gab es lediglich zwei Erfolgserlebnisse, aber fünf Niederlagen. Von den aktuell 17 Punkten holten die Mannen von Ralph Hasenhüttl elf in der Fremde (in Bochum, Fürth und Köln), aber nur sechs Zähler in eigener Umgebung.

Keineswegs so schwarz wie es die Auswärtsbilanz des SV Sandhausen vermuten lässt, sieht es der Trainer: „Wir haben stets fleissig und unermüdlich gespielt, waren oftmals die bessere Mannschaft, doch der Ertrag mit vier Punkten steht in keinem Verhältnis zum getätigten Aufwand. Das muss ganz klar besser werden, denn nur auf die Heimspiele können wir uns in dieser Saison bei dieser Ausgeglichenheit nicht verlassen“, so Alois Schwartz.

Der bislang erfolgreichste Angreifer Ranisav Jovanovic musste am Mittwoch das Training wegen Oberschenkelproblemen abbrechen und fällt für Ingolstadt aus. Wieder dabei sind dagegen Frank Löning, Danny Blum und Björn Kluft. Ob dies die Alternativen sind, ließ der Trainer bei der Pressekonferenz noch offen: „Es gibt mehrere Varianten. Egal aber wer spielt, chancenlos sind wir in Ingolstadt keineswegs“. Die Fahrt nach Ingolstadt haben am Freitagnachmittag folgende 18 Akteure mitgemacht: Tor Manuel Riemann, Marco Knaller, Abwehr Julian Schauerte, Syi Olajengbesi, Daniel Schulz, Timo Achenbach, Tim Kister, Stefan Kulovits, Denis Linsmayer, Mittelfeld und Angriff Matthias Zimmermann, Danny Blum, Nicky Adler, Björn Kluft, Frank Löning, Manuel Stiefler, Simon Tüting, David Ulm und Marco Thiede. Als Schiedsrichter fungiert Marco Fritz aus Korb. Der 36-jährige Bankkaufmann kam 2006 auf die DFB-Schiedsrichterliste, stieg 2008 in die zweite Bundesliga auf und leitet zudem sei 2009 auch Begegnungen der Bundesliga. Marco Fritz steht zudem seit 2012 für den DFB auf der FIFA-Liste für Internationale Einsätze.

Gespielt wird am Samstag, 30. November um 13 Uhr. Karten für diese Begegnung können zwischenzeitlich in der SV-Geschäftsstelle beim Hardtwaldstadion zu den üblichen Öffnungszeiten erworben werden. Der Stehplatz für Erwachsene in den Gastblöcken G und H kostet zehn Euro. Für Ermäßigte werden die Stehplatzticket für acht Euro abgegeben. Die Sitzplatzkarte für die Gästebesucher in den Blöcken I und J wird zu einem Preis von 18 Euro angeboten.

Fanbetreuer Stefan Allgeier hat auch vorgesorgt, dass ein oder mehrere Fanbusse nach Ingolstadt fahren können. Der Preis beläuft sich auf16 Euro für Erwachsene und 14 Euro für Schüler. Anmeldungen nimmt Stefan Allgeier unter der Handy-Nummer 0173-6918632 oder per Email unter [email protected] entgegen.

Anmeldungen sind aber auch vor dem nächsten Heimspiel am kommenden Freitag gegen den SC Paderborn am Fanstand der Hardtwald-Supporters möglich. Dort können auch Eintrittskarten für die Begegnung beim FC Ingolstadt 04 erworben werden.

Auch Karten für Pokalspiel bei Eintracht Frankfurt

Vor dem Heimspiel gegen SC Paderborn sind am Fanstand der Hardtwald-Supporters können natürlich auch Karten für das DFB-Pokalspiel am 4. Dezember bei Eintracht Frankfurt erworben werden. Die Eintrittspreise: Stehplatz 12 Euro und Ermäßigte 10 Euro. Sitzplatz 20 Euro und Sitzplatz Haupttribüne 36 Euro. Diese Karten sind auch in der Geschäftsstelle des SV Sandhausen während den Öffnungszeiten erhältlich.

Gleichzeitig sind Anmeldungen für die Busfahrt in die Mainmetropole beim Fanstand der Hardtwald-Supporters vor dem Paderborn-Heimspiel machbar. Abfahrt ist am Mittwoch, 4. Dezember um 17.30 Uhr. Der Fahrpreis beträgt für Erwachsene 9 Euro und für Schüler 7 Euro. Es hat ganz den Anschein, als ob der Auftritt des Zweitligisten in der Commerzbank-Arena bezüglich der Fanunterstützung zum Vereins-Rekordbesuch werden könnte.

Quelle: SV Sandhausen


Weitere Ereignisse und Spielberichte des
SV Sandhausen in unserer Rubrik: Sport/SVS

Veröffentlicht am 30. November 2013, 08:00
Kurz-URL: https://www.wiwa-lokal.de/?p=43985 

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen