Favoriten setzten sich beim Regio-Frauen-Cup durch

Rauenberg (sim/zg). Einen guten Auftakt nahm das „Frauen-Fußball- Wochenende“ in der Rauenberger Manaberghalle mit dem dritten Regio-Cup, an dem sich 16 Mannschaften aus Baden, Südwest und Hessen beteiligten. Die beiden Erstplatzierten erspielten sich Starterplätze für das einen Tag später an gleicher Stätte abgewickelten fünften SAP-Frauen-Cup, an dem zudem drei Bundes- und fünf Zweitligisten am Start waren.

Beim Regio-Cup wurde in vier Vierergruppen gespielt und die jeweiligen Gruppensieger qualifizierten sich für die Endrunde, wovon wiederum die beiden Erstplatzerten die Chance erhielten, sich mit der deutschen Frauen-Fußball-Elite zu messen.

Der Schirmherr, Rauenbergs Bürgermeister Frank Broghammer freute sich denn auch, wieder einmal Frauenfußball hautnah miterleben zu können. „Deshalb sind wird stolz, als Gastgeber eines solchen Wochenendes fungieren zu können“, so das Stadtoberhaupt, der den Veranstalter Metropolregion, Anpfiff ins Leben und den drei Fußballverbänden Baden, Südwest sowie Hessen besonders dankte, zumal durch Rundumbande und Kunstrasenplatz ideale Bedingungen unter dem Hallendach herrschten.

Mit Ausnahme der TSG HD-Rohrbach als Oberligist, setzten sich in den andere Gruppen die Favoriten 1899 Hoffenheim II, ASV Hagsfeld und der Karlsruher SC ohne Niederlagen durch, während anstelle der Heidelbergerinnen die hessische SG Oberau/Düdelsheim von der angenehmen Seite überraschen konnte. Ausgeglichenheit war bei der Endrunde Trumpf, wo sich 1899 Hoffenheim II (sechs Punkte) und ASV Hagsfeld (fünf) knapp vor dem Karlsruher SC (vier) die beiden Starterplätze für den SAP-Cup  erspielen konnten.

Etwas erfolgreicher agierte der Karlsruher SC bei den „Einzelwertungen“, wo mit Jordan Clark die beste Spielerin und mit Luisa Diebold die beste Torhüterin aus dem Wildpark kommen. In den 30 Begegnungen gab es 148 Treffer, was ein Schnitt von knapp fünf Toren pro Partie ausmacht. Alleine fünf Spielerinnen kamen auf jeweils fünf Treffer, die sich somit die Torjägerkrone teilen mussten. Es waren dies Jordan Clark, Lisa Grünbacher (beide Karlsruher SC), Julia Becker (ASV Hagsfeld), Mandy Brusius (VfR Wormatia Worms) und Medina Desic (FC Wertheim-Eichel).

In Gruppe eins ging es für den späteren Gewinner 1899 Hoffenheim II recht holprig los, denn im ersten Auftritt lag der Regionalligist gegen den Landesligavertreter TSV Amicitia Viernheim schnell mit 0:2 im Rückstand, um mit Mühe noch 3:2 zu gewinnen. Auch gegen den Zweitplatzierten TSV Schott Mainz war vieles Stückwerk, um jedoch auch zu gewinnen, während der Oberligist FC Wertheim-Eichel dann glatt abgefertigt wurde. Die Ergebnisse: 1899 Hoffenheim II – TSV Amicitia Viernheim 3:2, FC Wertheim-Eichel – TSV Schott Mainz 1:6, FC Wertheim-Eichel – TSV Amicitia Viernheim 3:1, 1899 Hoffenheim II – TSV Schott Mainz 2:0, 1899 Hoffenheim II – FC Wertheim-Eichel 6:2 und TSV Amicitia Viernheim – TSV Schott Mainz 0:6.

Endstand: 1. 1899 Hoffenheim II 11:4 Tore/9 Punkte, 2. TSB Schott Mainz 12:3/6, 3. FC Wertheim-Eichel 6:13/3, 4. TSV Amicitia Viernheim 3:12/0.

Klare Dominanz in der Gruppe zwei durch den ASV Hagsfeld. Das Spitzenteam der Oberliga siegte dreimal, markierte 14 Treffer und musste kein Gegentor hinnehmen. Die TSG  Wilhelmsfeld belegte mit einer Niederlage den zweiten Rang, während der TSV Neckarau und die SG Sportfreunde Heppenheim/TSV Auerbach in die Entscheidung um den Gruppensieg nicht eingreifen konnten. Die Resultate: ASV Hagsfeld – TSG Wilhelmsfeld 2:0, TSV Neckarau – SG Heppenheim/Auerbach 3:1, TSG Wilhelmsfeld – TSV Neckarau 2:1, SG Heppenheim/Auerbach – ASV Hagsfeld 0:11, ASV Hagsfeld – TSV Neckarau 1:0, TSG Wilhelmsfeld – SG Heppenheim/Auerbach 3:1.

Endstand: 1. ASV Hagsfeld 14:0 Tore/9 Punkte, 2. TSG Wilhelmsfeld 5:4/ 6, 3. TSV Neckarau 4:4/3, 4. SG Sportfreunde Heppeheim/TSV Auerbach 2:17/0.

Die Überraschung schlechthin in Gruppe drei war die hessische SG Oberau/Düdelsheim, die ohne Niederlage durch die Gruppenphase kam und souverän Erster wurde. Das nachfolgende Trio FCA Walldorf, SC Klinge Seckach und TSG HD-Rohrbach nahm sich gegenseitig die Punkte ab, sodass für die weitere Platzierung die Tordifferenz „herhalten“ musste. Die Eregbnisse: TSG HD-Rohrbach – FCA Walldorf 1:0, SC Klinge Seckach – SG Oberau/Düdelsheim 1:5, FCA Walldorf – SC Klinge Seckach 3:1, SG Oberau/Düdelsheim – TSG HD-Rohrbach 4:1, TSG HD-Rohrbach – SC Klinge Seckach 1:4, FCA Walldorf – SG Oberau/Düdelsheim 3:5.

Endstand: 1. SG Oberau/Düdelsheim 14:5 Tore/9 Punkte, 2. FC Walldorf 6:7/3, 3. SC Kliunge Seckach 6:9/3, 4. TSG HD-Rohrbach 3:8/3.

Der Karlsruher SC und VfR Wormatia Worms begegneten sich in Gruppe vier auf „Augenhöhe“, sodass der direkte Vergleich knapp ausging. Mit 2:1 hatten die Karlsruherinnen die Nase vorn und wurden Gruppensieger, zumal das Duo die anderen beiden Begegnungen gegen VfK Diedesheim und MFC 08 Lindenhof gewinnen konnte. Die Resultate: Karlsruher SC – MFC 08 Lindenhof 5:0, VfK Diedesheim – VfR Wormatia Worms 1:4, MFC 08 Lindenhof – VfK Diedesheim 1:2, VfR Wormatia Worms – Karlsruher SC 1:2, Karlsruher SC – VfK Diedesheim 9:0, FC 08 Lindenhof – VfR Wormatia Worms 4:8.

Endstand: 1. Karlsruher SC 16:1 Tore/9 Punkte, 2. VfR Wormatia Worms 13:7/6, 3. VfK Diedesheim 3:14/3, 4. MFC 08 Lindenhof 5:15/0.

Spannung pur dann nochmals in der Endrunde mit den vier Gruppensieger, wo Turniergewinner 1899 Hoffenheim II sofort gegen ASV Hagsfeld 1:2 verlor. Da sich die ASV-Frauen danach gegen den Karlsruher SC (3:3) und gegen SG Oberau/Düdelsheim (1:1) mit Remis begnügen musste, hatte 1899 Hoffenheim II zum Abschluss gegen den Karlsruher SC in einem echten Endspiel noch die Chance, aus eigener Kraft die Qualifikation für den SAP-Frauen-Cup zu schaffen. Hoffenheim musste gewinnen, dem KSC genügte ein Remis für dieses Vorhaben, während ASV Hagsfeld bereits qualifiziert war. 4:0 hieß es am Ende für Hoffenheim II im Regionalligaduell. Die Resultate: 1899 Hoffenheim II –  ASV Hagsfeld 1:2, SG Oberau/Düdelsheim – Karlsruher SC 1:3, SG Oberau/Düdelsheim – 1899 Hoffenheim II 2:4, Karlsruher SC – ASV Hagsfeld 3:3, ASV Hagsfeld – SG Oberau/Düdelsheim 1:1, 1899 Hoffenheim II – Karlsruher SC 4:0.

Endstand beim Frauen-Regio-Cup: 1. 1899 Hoffenheim II 9:4 Tore/6 Punkte, 2. ASV Hagsfeld 6:5/5, 3. Karlsruher SC 6:8/4, 4. SG Oberau/ Düdelsheim 4:8/1.

Veröffentlicht am 29. Januar 2013, 19:00
Kurz-URL: https://www.wiwa-lokal.de/?p=16523 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen

4.9.12