Umzug in den neuen Betrieb…

Vortrag zur Geschichte des Wieslocher Autohauses – Teil 2

den ersten Teil des Vortrages finden Sie hier…

Es sei dann irgendwann klar gewesen, dass der Betrieb erweitert werden muss, nur in der Bahnhofstraße war kein Platz mehr, so Ulrike Aull. Es wurde beschlossen, dass in die Halle in der Güterstraße eine Werkstatt kommt und in einem weiteren Gebäude die Verwaltung untergebracht wird. Der Anbau wurde dann neben und zum Teil vor der Halle erstellt. Die Güterstraße wurde zu selben Zeit asphaltiert. Kurze Zeit später folte ein weiterer Anbau und ein Keller, weil das Ersatzteillager zu klein wurde. Die Ausstellungshalle kam schließlich 1987 dazu. Und dann sei alles von der Bahnhofstraße in die Güterstraße verlagert worden.

Der Showroom des Autohauses wurde erst im Spätjahr 1987 errichtet. Erst zu diesem Zeitpunkt wurden die letzten Aktivitäten aus dem alten Betrieb in der Bahnhofstraße abgezogen.

Als schließlich der Baustoffhändler Philipp, der direkt an Wagner angrenzte, sein Geschäft aufgab, nutzte Manfred Wagner die Gunst der Stunde und erwarb Teile des Grundstücks. 1997 baute er dann einen Übergabe-Pavillon, in dem die Kunden ihr neues Auto in Empfang nahmen.
Drei Jahre später, im Mai 2000, bekam Auto-Wagner eine Volvo-Vertretung, die im Pavillon untergebracht wurde.

Panorama des Auto Wagner Stammbetriebes in der Bahnhofstraße in Wiesloch. Links ist der Verkaufspavillon für die Neuwagen, in der Mitte sind die Tore der Werkstatt zu sehen, im Vordergrund die Tankstelle und das alte Gebäude im Hintergrund ist der ehemalige Tanzsaal des Gasthauses „Zum Erbprinzen“, den Firmengründer August Wagner ursprünglich als Werkstatt für seine Busse kaufte.

Auto-Wagner heute

„Wir haben sehr gute Kontakte zur SAP“, stellte Ulrike Wagner die heutige Situation der Firma dar. Das Walldorfer Software-Haus ist einer der größten Kunden von Auto-Wagner. „Was gut und auch schlecht ist“, so die geschäftsführende Gesellschafterin. Gut, weil es ein stabiler Kunde sei, schlecht, weil, wenn es der SAP schlecht gehe, „dann geht es uns richtig schlecht“. Von daher sei man auch ganz glücklich, dass SAP verkündet habe, dass die Firmenzentrale in Walldorf ausgebaut werde und Mitarbeiter von anderen Standorten in die Astorstadt geholt werden.

Autohaus-Chefin Ulrike Aull in der Werkstatt von Auto Wagner.

Für das Wieslocher Autohaus arbeiten 60 Mitarbeiter, davon 12 Auszubildende. „Auto Wagner ist einer der größten Ausbildungbetriebe im Kfz-Bereich. Wir haben jedes Jahr drei Auszubildende“ , so Ulrike Aull. Ferner habe man 18 Fahrer beschäftigt, meistens Rentner, die im Schichtbetrieb morgens und abends die Fahrzeuge holen und bringen. Hauptsächlich zur SAP.

Wenig Mitarbeiterwechsel

Die Stammmannschaft hat eine durchschnittliche Betriebszugehörigkeit von 20 Jahren. „Wenn bei uns einer anfängt, entweder bleibt er oder er geht gleich“, brachte es die Autohaus-Chefin auf den Punkt. Lothar Laier, After-Sales-Manager des Autohauses, hatte 2015 sein 40. Betriebsjubiläum, Günther Hilpert, Kfz-Mechaniker und Elektronikspezialist, feierte dieses Jahr 40-jährige Betriebszugehörigkeit. Karin Baumann, die kaufmännische Geschäftsführerin, hatte vergangenes Jahr 25. Jubiläum. Und Ulrike Aulls Bruder Bernd Wagner ist demnächst auch 40 Jahre dabei. „Wir sind eine große Familie“, so die Geschäftsführerin.

Mitarbeiter sind ihr lieb und teuer

Ulrike Aull investiert auch aktiv in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter nach dem Motto „Gesundheit ist unser teuerstes Gut“. Zusammen mit Alexander Sturm von der Barmenia habe man eine betriebliche Krankenversicherung mit privatem Zusatz- und Vorsorgetarif ausgetüftelt. Denn, was die gesetzliche Krankenversicherung an Vorsorge biete, sei ziemlich abgespeckt und für viele Leistungen müsse man zuzahlen. Viele dieser Vorsorgeleistungen können die Auto-Wagner-Mitarbeiter jetzt mit Wertschecks beim Arzt in Anspruch nehmen, ohne Zuzahlung.
Auch eine betriebliche Altersvorsorge sei in dem Versicherungspaket enthalten. „Wenn ich meinen Mitarbeitern mehr Geld zahle, bleibt nach Steuern nicht mehr viel davon übrig“, so die Autohaus-Chefin. „Deswegen machen sowas, und das Wird von den Mitarbeitern auch sehr gut angenommen.“

Viele Investitionen

Ulrike Aull hat seit der Übergabe rund 400.000 Euro ins Unternehmen gesteckt. Seit zehn Jahren habe ihr Vater keine Lust mehr gehabt, groß ins Unternehmen zu investieren. „Es wurde nur noch das Nötigste gemacht.“
Jetzt wurde das Dach der Werkstatt saniert, eine Waschanlage mit biologischer Wasseraufbereitung installiert und die komplette Elektrik in der Werkstatt wurde erneuert. „Das war nicht freiwillig, sondern notwendig, sonst hätten wir unsere elektrische Versorgung nicht gewährleisten können“, bemerkte sie dazu.
Die Beleuchtung wurde auf Energiesparlampen umgestellt und auf das Dach der Sofortannahme ist eine Photovoltaikanlage installiert worden, die pro Monat rund 3.000 Kilowattstunden produziert. Diese werden selbst genutzt und nur Samstagnachmittag und sonntags werde der Strom ins öffentliche Netz eingespeist. Die Anlage decke rund 25 Prozent des täglichen Strombedarfs von Auto-Wagner, führte die Geschäftsführerin aus.
Auch dieses Jahr werde noch einiges passieren, kündigte sie an. So muss die fast 30 Jahre alte große Schiebetür vom Verkaufsraum komplett erneuert werden. Die Sanitärräume werden saniert, das Büro der Geschäftsführung wird verlagert, die Werkstatt erhält eine neue Absauganlage und der Ausstellungsraum muss auch noch vergrößert werden. „Ford sagt, wir brauchen mehr Platz.“ So werde man im kommenden Jahr noch einmal eine gute Million Euro ins Unternehmen investieren, so Ulrike Aull.

Car-Sharing-Angebot wurde erweitert

Auto-Wagner betreibt momentan in Wiesloch drei Car-Sharing-Points: Einer befindet sich vor dem Betrieb in der Güterstraße, hier steht ein Ford Fiestan und ein Transit Kastenwagen, und ein weiterer am Bahnhof Wiesloch-Walldorf. Die beiden Autos am Bahnhof (ein Fiesta und ein Focus Kombi) seien zu 70 Prozent ausgelastet. Im Februar 2017 kam ein weiterer Carsharing-Standort dazu. Am Palatin-Hotel und am Palatin-Boardinghaus steht jeweils ein fünftüriger Ford Fiesta.
Und auch in St. Leon-Rot im Gewerbepark wurden im November beim Fairway-Hotel zwei Car-Sharing-Fahrzeuge platziert.
Das Ford Car-Sharing-System arbeitet mit Flinkster zusammen, einer Tochter der Deutschen Bahn. So hat man mit der Car-Sharing-Karte von Ford auch Zugriff auf die Fahrzeuge von Flinkster und deren Partnern.
Das Car-Sharing sei hier noch nicht so luxuriös wie in den großen Ballungsräumen, z.B. in Köln. Da Ulrike Aulls früherer Lebensmittelpunkt in der Domstadt lag, kennt sie die Situation dort genau. „Da stehen die Autos überall. Und man kann die Fahrzeuge an jeder Station in der Stadt abgeben.“ Das gehe hier in der Region allerdings nicht. „Da, wo man das Auto holt, muss man es wieder hin zurück bringen“, erläuterte sie.
Nach einer Führung durchs Autohaus folgte noch ein kleiner Imbiss für die Teilnehmer des Stammtischs. Rainer Kircher bedankte sich im Namen des Stammtischs „Waasch noch…“ für die Blicke in die Geschichte und hinter die Kulissen dieses alteingesessenen Wieslocher Betriebes.

Spannende Geschichte: Autohaus-Chefin Ulrike Aull fesselte die Besucher mit ihrem Vortrag.

Mehr Geschichten und Infos rund um Auto Wagner gibt es auf deren Blog:
www.auto-wagner-wiesloch.de

Veröffentlicht am 24. Februar 2017, 06:00
Kurz-URL: https://www.wiwa-lokal.de/?p=203452 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen

4.9.13