Abnehmen – Zusammenspiel von Bewegung und Ernährung

Gewichtsverlust ist heute ein großes Thema. Immer mehr Gesundheitsstatistiken zeigen, dass die Gesundheit der Bevölkerung stetig schlechter wird und die Hauptursache davon ist ungesundes Übergewicht. Schwieriger gemacht wird das Ganze noch durch eine Gesellschaft, in der Menschen gezwungen sind, andere Aspekte des Lebens über die persönliche Gesundheit zu stellen. Da ist der Gewichtsverlust natürlich ein hartes Ziel. Es gibt jedoch Hoffnung. Da immer mehr Wissenschaft die Wahrheit über effektiven Gewichtsverlust aufdeckt, ist es jetzt einfacher als je zuvor! Es genügt ein wenig Wissen und Disziplin

Ein Weg, um sicherzustellen, dass der Gewichtsverlust beschleunigt wird, ist durch regelmäßige körperliche Bewegung. Intervalltraining mit hoher Intensität, Gewichtheben und starkes Widerstandstraining sind allesamt gute Möglichkeiten, um Gewichtsverlust zu erreichen. Diese Art von Training stimuliert den Stoffwechsel und zwingt ihn dazu, mehr Fett als normal zu verbrennen. Man muss sich allerdings bewusst sein, dass Training nur ein kleiner Schritt in Richtung Gewichtsabnahme ist. Die wichtigste Komponente ist nicht, dass man Trainiert, sondern wie man trainiert.  

Die Rolle der Ernährung beim Abnehmen

Es ist ziemlich offensichtlich, dass die Ernährung eine wichtige Rolle beim Abnehmen spielt. Schließlich ist die Ernährung die häufigste Ursache für eine Gewichtszunahme. Übermäßiger Konsum im Allgemeinen, insbesondere aber bei einfachen Kohlenhydraten und Transfetten, führt zu einer schnellen Gewichtszunahme. Dies bringt viele Erkrankungen mit sich, die als metabolische Syndromerkrankungen bekannt sind. Dazu gehören Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen. Gewichtszunahme führt auch zu einer Ansammlung von viszeralem Fett. Dies ist Fett, welches sich um die lebenswichtigen Organe herum ansammelt. Sobald dies geschieht, werden die Organe gestört, nicht mehr richtig versorgt und geben im schlimmsten Fall irgendwann auf. Um dies zu vermeiden, ist der Gewichtsverlust von entscheidender Bedeutung. Es ist Zeit, die Ernährung aufzuräumen!

Kalorienaufnahme vs Kalorienverbrauch

Ein grundlegendes Prinzip des Abnehmens besteht darin, Kalorienaufnahme und Kalorienverbrauch festzulegen. Dies ist das Verhältnis der Kalorien, die man durch Lebensmittel aufnimmt, und denjenigen, die man durch die tägliche Aktivität verbrennt. Wenn es um Gewichtsabnahme geht, möchten wir, dass unsere Kalorienaufnahme niedriger ist als der Kalorienverbrauch. Dies wird als Kaloriendefizit bezeichnet.

Ein Kaloriendefizit wird einfach dadurch erreicht, dass der Kalorienverbrauch erhöht oder die Kalorienaufnahme reduziert wird. Wie kann man das nun erreichen? Essen aufzugeben und absichtlich zu hungern klingt unmöglich, vielleicht sogar grausam. Es gibt jedoch gute Möglichkeiten, die Kalorienzufuhr einzuschränken, ohne zu verhungern.

Mehr Eiweiß

Die Erhöhung der Proteinzufuhr ist eine erstaunliche Möglichkeit, die Kalorienzufuhr für die Gewichtsabnahme einzuschränken. Dies liegt daran, dass Protein sehr sättigend ist. Man fühlt sich relativ schnell satt. Dies begrenzt die Menge an Nahrungsmitteln, die wir essen möchten, und hilft uns schließlich, die Kalorienaufnahme einzuschränken. Protein wird auch nicht so leicht in Fett umgewandelt wie Kohlenhydrate.

Mehr trinken

Wasser ist der wichtigste Nährstoff. Dehydrierung hat mehr negative Folgen für den Körper als alle anderen Mangelzustände. Es ist noch wichtiger, wenn man sich auf einer Gewichtsabnahme-Reise befindet.

Wasser hilft beim reinigen und optimiert den Kreislauf. Unverzichtbar für unseren Körper, um im Modus für den Gewichtsverlust zu sein.

Eine weitere wunderbare Sache, die Wasser macht, ist, dass man sich satt fühlt. Genau wie Protein hilft Wasser dabei, die Kalorienzufuhr zu begrenzen, indem es den Magen mit etwas Gutem statt mit etwas Schlechtem füllt. Diese Eigenschaft ist besonders praktisch, wenn man intermittierendes Fasten als Teil des Diaet Protokolls verwendet.

Nun, da wir das intermittierende Fasten erwähnt haben, ist es ein guter Zeitpunkt, um das Konzept vorzustellen und wie es beim Abnehmen helfen kann

Intermittierendes Fasten

Intermittierendes Fasten ist eine Methode zur Einschränkung der Kalorienzufuhr, bei der die zum Verzehr verfügbare Zeit verringert wird.

Dies geschieht auf zwei Arten. Die erste heißt 16/8 oder Leangains. Bei dieser Methode fastet man 16 Stunden am Tag und isst nur innerhalb eines Zeitfensters von 8 Stunden am Tag. Dies bedeutet in der Regel, dass wir unsere erste Mahlzeit zur Mittagszeit essen (wenn man die Schlafstunden berücksichtigt) und dann die letzte Mahlzeit bis 20:00 Uhr einnehmen. Die zweite Methode ist als ISS-STOP-ISS-Methode bekannt.

Dabei soll man ein- oder zweimal pro Woche volle 24-Stunde fasten. Diese Methode ist sehr schwierig, wenn man nicht den ganzen Tag schlaeft.

Intermittierendes Fasten ist nicht nur für die Gewichtsabnahme geeignet, da man die Kalorienzufuhr stark reduziert. Es hat auch weitere tiefgreifende Vorteile für den Körper. Es ruft auch eine Zunahme des HGH hervor, der ein natürlicher Fettverbrenner ist. Man kann auch eine Steigerung der Stoffwechselaktivität sehen.

Letzte Worte

Durch die Kombination der Wissenschaften des kalorienreduzierten Essens und des Kalorienzufuhr Managements sind unsere Ziele beim Abnehmen viel einfacher zu erreichen. Mit diesen Methoden können wir sicher und effektiv Gewicht verlieren. Dies ist ideal für Menschen, die nicht in der Lage sind, viel Training in ihren Diätplan aufzunehmen. Es ist jedoch immer eine gute Idee, körperliche Aktivität als Teil des Plans zu haben, wenn man kann.

Veröffentlicht am 3. Dezember 2018, 19:43
Kurz-URL: https://www.wiwa-lokal.de/?p=258650 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes 4.9.9