Karriere als Streamer auf Twitch, YouTube & Co. – was benötigen Zocker für den Einstieg?

Streamen ist längst keine neumodische Erscheinung mehr und hat das Nischendasein bereits vor längerer Zeit abgelegt. Auf Twitch – der größten Streaming-Plattform für Gaming – schauten im Jahr 2022 durchschnittlich 2,77 Millionen Menschen gleichzeitig zu. Um selbst den Weg als Streamer einzuschlagen, brauch es zwar keine Ausbildung oder ein Studium, einige Dinge müssen Einsteiger dennoch beachten.

Ein Streaming-Setup mit einem Gaming-Stuhl, einem Mikrofon und mehreren Bildschirmen

Das Setup für die Streamer-Karriere kann Schritt für Schritt zusammengestellt werden. Bildquelle: Thomas De Braekeleer / Unsplash

Dasein als Streamer hinterfragen

Jeder kann auf Twitch oder YouTube streamen. Doch ohne Vorarbeit und Konzept besteht die Gefahr, dass die angestrebte Karriere schnell im Sand verläuft. Aus diesem Grund muss im aller ersten Schritt das Dasein als Streamer hinterfragt werden: Wer möchte ich als Streamer sein?

Die Antwort auf diese Frage kann zuweilen aus mehreren Facetten bestehen. In erster Linie geht es jedoch um den Content, der den Zuschauern geboten werden soll. Wer sich auf klassisches Gaming spezialisieren möchte, sollte sich zunächst auf einige wenige Games beschränken, um einen Wiedererkennungswert zu generieren. Auf Twitch sind besonders League of Legends, Dota 2, Counter Strike: Global Offense und Valorant beliebt. Sie alle sind auch im E-Sports vertreten.

Es muss jedoch nicht unbedingt klassisches Gaming sein. Auch anderer Content bietet Mehrwert und zieht Zuschauer an. Neben Real-Life-Content ist auch das Glücksspiel eine Möglichkeit. Auf Twitch gibt es gar eine eigene Rubik, die auf den Namen Slots hört.

Die Betreiber der Streaming-Plattform haben zwar die Richtlinien für das Glücksspiel angepasst, in lizensierten und seriösen Online-Casinos können Streamer jedoch weiterhin zocken. Wer als Neueinsteiger auf der sicheren Seite sein möchte, streamt seine Zockersessions im Idealfall in deutschen Online-Casinos – das Branchenportal www.onlinecasinosdeutschland.de/ verschafft hier den nötigen Überblick.

Ziele für den Einstieg formulieren

Sobald die Rahmenbedingungen für den Content geklärt wurden, sollten klaren Ziele für den Karriereeinstieg als Streamer formuliert werden. Doch Vorsicht ist geboten. Überambitionierte Ziele können schnell in Frustration münden, wenn diese nicht in absehbarer Zeit erreicht werden.

Aussagen wie Ich will ordentlich Geld verdienen oder Ich will schnell 100.000 Follower erreichen sind nicht zielführend und stellen keinen guten Start in die Streaming-Karriere dar. Gerade zu Beginn müssen es kleine Ziele sein, die als Meilensteine verstanden werden sollten. Hier hilft Twitch auch selbst mit seinen Achievements, die im Creator Dashboard zu finden sind.

Grundsätzlich sind ambitionierte Ziele eine gute Sache. Wer Geld als Streamer verdienen möchte, soll es auf jeden Fall probieren – jedoch nicht zwanghaft und vor allem nicht als Hauptgrund. Die wenigsten Creator auf Twitch oder YouTube, die heute zu den größten Persönlichkeiten auf den Plattformen zählen, haben damals wegen des Geldes angefangen.

Streaming-Setup: Was benötigen Neueinsteiger?

Streamen kann jeder von zuhause aus. Das klingt nach einer geringen Einstiegshürde, allerdings braucht es für den Karrierestart ein Setup, das überhaupt das Streamen ermöglicht. Dabei darf sich nicht an den High-End-Setups der großen Creator orientiert werden. Zu Beginn ist es enorm wichtig, dass kleine Brötchen gebacken werden.

Zur Grundausstattung gehören:

  • ein solider bis guter PC
  • eine stabile Internetverbindung (Upload ist wichtig)
  • Mikrofon
  • Software zum Streamen (z.B. OBS)

Wer eher zu den Konsolenzockern gehört, kann über die neusten Versionen der PlayStation und Xbox auch direkt streamen. Ein PC ist entsprechend nicht vonnöten. Die Grundausstattung kann natürlich auch noch erweitert werden – z.B. mit einer Kamera. Viele Creator filmen sich während ihrer Session, um ihrem Content noch mehr Persönlichkeit und Individualität zu verleihen.

Prinzipiell kennt das Streaming-Setup keine Grenzen. Der PC kann immer weiter aufgerüstet werden. Gleiches gilt für externes Equipment wie Maus, Tastatur oder Kamera. Auch Dinge, die nicht direkt mit dem Streaming in Verbindung stehen, können dem Setup hinzugefügt werden. So haben sich viele der großen Creator ein ganzes Streaming-Zimmer eingerichtet, das nur so vor dekorativen Elementen sprüht. Beliebt sind unter anderem LED-Lichter oder Poster.

Streaming-Software: OBS mit Twitch verbinden

OBS ist die beliebteste Streaming-Software. Das Programm ist kostenlos und bietet viele Möglichkeiten, um den eigenen Stream zu individualisieren. Wer sich anfangs etwas erschlagen fühlt, muss nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Für die ersten Schritte bedarf es nicht viel, bis der Stream einsatzbereit ist.

Zunächst muss der Twitch-Account mit OBS verbunden werden. Dafür muss sich in den Einstellungen einfach mit den Twitch-Kontodaten angemeldet werden. Mit YouTube, Facebook und Discord kann sich ebenfalls verknüpft werden. Mehrere Verbindungen sind jedoch kostenpflichtig.

Sobald die Verbindung mit Twitch geglückt ist, geht es an die Einstellungen. Hier werden die technischen Rahmenbedingungen für den persönlichen Stream festgelegt. So können z.B. die Auflösung und die Framerate koordiniert werden. Wer sich noch unsicher fühlt oder die ganzen Einstellungen als nervig erachtet, kann auch die Auto-Optimierung nutzen. Dabei passt OBS die Einstellungen für den Stream perfekt an die Hardware des eigenen PCs an. Das spart Zeit und ist sogar effektiv.

Geld verdienen als Streamer

Auch wenn Geld nicht der Hauptantrieb sein sollte, um eine Karriere als Streamer anzustreben, ist das Thema längst fester Bestandteil der Sparte. Doch wie funktioniert das ganze überhaupt? Woher stammen die Geldströme und wann ist man selbst in der Lage, etwas zu verdienen?

Die Haupteinnahmequellen auf Twitch sind Spenden, Bits und Abonnements. Während die Spenden und Bits eine einmalige Summe einbringen, basieren Abos auf einer monatlichen Basis. Werbung ist ebenfalls eine Möglichkeit, um Geld zu verdienen. Die Einnahmen sind jedoch recht gering. Pro 1.000 Zuschauer winken ungefähr 2,00 US-Dollar, wenn ein Spot während des Streams geschaltet wird.

Wer es als Streamer schafft, eine gewisse Reichweite aufzubauen, wird für Unternehmen interessant. So besteht die Möglichkeit, Geld über Sponsoring- und Kooperationsverträge zu verdienen. Tatsächlich ist diese Einnahmequelle die konstanteste und zuweilen auch die ergiebigste.

Karriere als Streamer – FAQ

Lohnt es sich Streamer zu werden?

Wer Spaß am Streamen hat, sollte seinem Hobby auf jeden Fall nachgehen. Steht allerdings nur das Geld im Vordergrund, sollten die Karriereabsichten nochmal überdacht werden.

Wie werden Streamer bezahlt?

Ab einer bestimmten Reichweite lässt sich als Streamer Geld verdienen. Die Einnahmen werden durch Spenden, Bits, Abos und Kooperationsverträgen generiert. Auch über Werbung fließt Geld in die eigene Tasche.

Was braucht es, um ein erfolgreicher Stream zu werden?

In erster Linie brauch es ein Konzept und Motivation. Weitere Faktoren, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden, sind Selbstbewusstsein, Disziplin, Equipment und auch Skill.

Veröffentlicht am 2. Januar 2023, 18:58
Kurz-URL: https://www.wiwa-lokal.de/?p=307433 

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen