Adventscafé der Wieslocher Frauen am 2. Advent im Kulturhaus

Adventscafé der „Wieslocher Frauen“ am 2. Advent im Kulturhaus
 … schon Tradition in Wiesloch

(hjj) Schon seit Jahren eine feste Einrichtung in Wiesloch. Elke Walter, die 1. Vorsitzende und „ihre“ Wieslocher Frauen, hatten eingeladen, um ein paar vergnügliche und besinnliche Stunden zusammen zu verbringen. Eine schön dekorierte Kaffeetafel präsentierte sich uns am vergangenen Sonntag im Kulturhaus in Wiesloch! Eine erstaunlich große Anzahl von Frauen, auch wenige Männer, waren der Einladung gefolgt, um den Nachmittag zusammen zu verbringen.
Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einem Beitrag junger Künstler der Musikschule Südliche Bergstraße, Johanna Neubauer-Klavier, Elena Krüger-Violoncello & Tabea Reich-Querflöte unter der Leitung von Brygida Lorenz. Eine Gavotte, Air Champêtre von Alexandre Tansmann brachten die drei Mädels einem großen Publikum vor, mutig, muß man schon sagen. Nicht jeder Ton wurde getroffen, bedenkt man diese schwierigen Instrumente in Kinderhänden, deshalb konnte man großzügig darüber hinwegsehen. Es folgte eine kurze Begrüßung durch Elke Walter, die daran anschließend zur Kaffeepause eingeladen hat.

Schmackhafter Blechkuchen und duftender Kaffee luden zu einem kleinen Small-talk ein. Ein weiterer Beitrag der „Mädels“, ein Rondo von James Hook auf Violoncello, eröffneten den 2. Teil des Nachmittags.

Elke Walter trug nun ein passendes Werk vor -„Die Vier Kerzen“ am Adventskranz. Wobei jede Kerze eine sinnbildliche Bedeutung für das ethische Denken in unserer Kultur darstellte. Frieden – Glauben – Liebe & Hoffnung, diese vier Tugenden, Basis eines Zusammenlebens und der Erfüllung des Lebens, sind voneinander abhängig. Solange „eine“ der Kerzen brennt, besteht immer die Möglichkeit mit derer Flamme die anderen zu entzünden. Damit sollte gesagt werden, dass eine Kerze genügt, um Dunkel zu erhellen und das Licht auf die anderen zu übertragen – Sinnbild für die Adventszeit. „Eine angezündete, brennende Kerze, eine unscheinbare Flamme, eine Insel des Lichts im Ozean der Finsternis, sollte nicht nur für sich die Dunkelheit erhellen, sonder für uns alle!“ Eine gute Darstellung und somit Grund sich am Schein einer Kerze zu erfreuen.

Inzwischen war Bürgermeister Ludwig Sauer eingetroffen, der auf einer anderen Veranstaltung seine Anwesenheitspflicht erfüllen mußte. Er sprach ein Grußwort und überbrachte ebenfalls einen Gruß des OB Dirk Elkemann. Im Programm weiter folgten drei Weihnachtslieder der „Mädels“, eine Geschichte vom „Engel Fidor“ vorgetragen von Elke Speer. Auch der Chor der Wieslocher Frauen unter der Leitung von Brigitte Becker erfreute das Auditorium mit „Kommt und singet froh“ und unterstrich somit die Besinnlichkeit der herannahenden Weihnachtszeit.
Abschließend bedankte sich Elke Walter bei allen „vor und hinter der Bühne“ den „dienstbaren Geistern“ der KG Blau Weiss Wiesloch, sowie allen die zum gelingen des Nachmittags beigetragen haben. Wünschte eine schöne Adventszeit, ein besinnliches Weihnachtsfest, sowie viel Gesundheit und Wohlergehen für 2019.

Text & Fotos: Hans Joachim Janik

Veröffentlicht am 11. Dezember 2018, 06:00
Kurz-URL: https://www.wiwa-lokal.de/?p=258815 

Das könnte Sie auch Interessieren...

Kommentare sind geschlossen

Anzeigen / Werbung

Archiv

Anzeigen

Fotogalerie

Anmelden | Entworfen von Gabfire themes

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen

4.9.12